Cardio ist wichtig, auch für Bodybuilder!

Auch wenn es für viele mehr Qual als Training zu sein scheint, hat Ausdauertraining einen großen Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit. Warum genau du besser mit Cardio beginnen solltest, findest du hier!
31.10.2017



Ein gesundes Herz
Das ist wohl der offensichtlichste Punkt in diesem Artikel. Ein gesundes und funktionierendes Herz ist unumstritten der Antrieb unseres Körpers. Wer das Ausdauertraining auslässt, hat deswegen kein krankes, oder schlecht funktionierendes Herz, aber die kardiovaskuläre Kapazität zu verbessern hat nur Vorteile.

Die Lungenkapazität erhöht sich durch richtiges Training und das kann unter anderem bei Asthma, oder ähnlichen bronchialen Erkrankungen hilfreich sein. Das Herz wird effizienter, wenn es darum geht, den Körper mit Sauerstoff zu versorgen, was nicht nur zu einem positiveren Lebensgefühl beiträgt, sondern auch den Ruhepuls senkt und langfristig nur Vorteile für unser Herzkreislaufsystem mit sich bringt.

Verbesserte Leistungsfähigkeit beim Krafttraining
Mit einem hohen Level an aerober Leistung, ist man automatisch im Stande, höheren Intensitäten beim Training Stand zu halten, denn das Herz und die Lungen pumpen das Blut schneller und effektiver in unsere Muskeln.

Desweiteren wird Laktat (Milchsäure im Blut) schneller abgebaut und verzögert somit das Übersäuern im Muskel. Das Resultat sind mehr Wiederholungen, Stärkere Reize für den Muskel und bessere Umsetzung der Energie im Körper bei hohen Belastungen.

Auch im mentalen/psychischen Bereich ist dies von Vorteil, denn man ist fokussierter und muss nicht um jeden Atemzug kämpfen.

Freiheit und Funktionalität
Eine verbesserte Ausdauerfähigkeit macht dich nicht nur zu einem bessern Sportler; es hilft auch dabei sein soziales Umfeld aufzubessern. Egal ob wandern, Schwimmen gehen im Sommer, oder Mountainbiken. Sportliche Aktivitäten werden einfacher und belasten den Kreislauf nicht so stark, es steht also nichts mehr im Weg, um mit Freunden, Familie, oder den Kindern im freien Zeit zu verbringen.

Es festigt den Charakter
Wir alle wissen wie schwierig es ist, eine neue Routine in sein Leben einzubauen. Egal ob Hobbysportler, oder Top-Athlet, jeder muss sich viele Male aufs Neue überwinden um etwas eine Gewohnheit werden zu lassen. Auch wenn die vorerst monoton wirkenden Ausdauereinheiten viel Energie brauchen, lernt man trotzdem besser mit seinen Gedanken klar zu kommen.

Das „Runner’s-High Phänomen“ ist ein wissenschaftlich bewiesener Vorgang, bei dem der Läufer das euphorische Gefühl hat, ewig weiter laufen zu können. Wenn die Belastungsintensität geringfügig zurückgenommen wird, ist die Wahrscheinlichkeit der Endorphin Ausschüttung am größten und verursacht genau dieses Gefühl von unbeschreiblicher Leistungsfähigkeit.
Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, ist es ohnehin schon eines der besten Gefühle, eine Hürde zu bewältigen, obwohl wir in erster Linie gar nicht geglaubt haben, dass wir es überhaupt wollen, oder gar können.

Der Hormonhaushalt verändert sich
Ganz abgesehen von den Glückshormonen die wir ausschütten, baut der Körper bei kardiovaskulären Aktivitäten Stress ab und das wirkt sich wiederum positiv auf unseren Körper und Gemütszustand aus. Umso weniger Stress, desto besser!

Der Körper regeneriert schneller
Vor allem Ausdauerreize mit niedriger Intensität und einer moderaten Geschwindigkeit helfen dabei unsere Regenerationsfähigkeit zu verbessern.

Weniger Muskelkater beim Krafttraining und mehr Energie für den Alltag ist ein gern gesehenes Resultat für jeden Sportler.

Schlüsselpunkte
Wenn man sich diese Liste an Vorteilen ansieht, sollte es eigentlich selbstverständlich sein, mit dem Ausdauertraining zu beginnen. Auch wenn man bei null anfängt, gibt es keinen Grund sich abhalten zu lassen. Leg deinen Fokus am besten auf einfache Aktivitäten und Übungen die Spass machen. Ob man nun intensive Intervalltrainings, oder die klassische Steady State Einheit bevorzugt, macht kaum noch Unterschied. Sogar ein lockerer Spaziergang kann ein Beginn sein. Das Wichtige ist nur, dass man langsam und kontinuierlich versucht Fortschritte zu machen.

Auch wenn es nicht die beliebteste Trainingsart ist, vor allem bei Kraftsportlern, geht das Ausdauertraining Hand in Hand mit zu vielen Vorteilen für das Wohlempfinden um es zu ignorieren.

Jeder fängt irgendwo an, also warum nicht auch mit Cardio?

Geschrieben von:

Benedict Polszter

Benedict Polszter


Was würdest du an diesem Artikel verbessern?




Der Inhalt sollte ...





Abbrechen

Hat dir dieser Artikel gefallen?